Raucherberatung

Das Rauchen gilt als eine der größten Gesundheitsgefährdungen. Das Risiko an einer Parodontitis zu erkranken ist durch das Rauchen signifikant erhöht! Darüber hinaus sind die parodontalen Therapiemöglichkeiten und Erfolgsaussichten im Falle von Rauchern stark eingeschränkt.

Therapieziele sind:

  • Prävention von Nikotinassoziierten Erkrankungen wie Parodontitis etc.
  • Rehabilitation von Nikotinassoziierten Erkrankungen
  • Schutz der Nichtraucher
  • Senkung der tabakinduzierten Morbidität und Letalität durch vollständige Entwöhnung nach Rauchstopp

Diagnostik

  • Fagerströmtest zur Bestimmung des Abhängigkeitsgrades
  • Allgemeine Anamnese


Sind Sie ein dissonanter oder konsonanter Raucher?

Der dissonante Raucher erachtet Rauchen als ein negatives Verhalten, während der konsonante Raucher trotz Kenntnis der negativen Folgen mit positivem Gefühl raucht. Nur der dissonante Typ ist zugänglich für eine Entwöhnung!

Möglichkeiten der Rauchentwöhnung:

  • Eigenständiges reduzieren des Zigarettenkonsums: Erfolgsquote 5% nach 12 Monaten
  • Hypnose und Akupunktur haben keine Wirkung
  • Nikotinkaugummi und Nikotinpflaster: 35% Abstinenzrate nach 12 Monaten
  • Kombination von Nikotinersatzpräparaten und Bupropion bzw. Vareniclin in Verbindung mit stringenter Patientenführung durch Hausarzt oder Zahnarzt bewirkt die höchsten Abstinenzraten: 70% nach 12 Monaten