Diaphanoskopie

Kariesdiagnostik durch Infrarotlasertransillumination

Eine neue Technologie um Karies frühzeitig auf die Spur zu kommen.
In der Medizin ist das Verfahren der Diaphanoskopie – dem Durchleuchten von Körperteilen mit Licht – schon länger in der Anwendung. Nachdem in den letzten 30 Jahren schon mehrere Verfahren wie bspw. die Göttinger Sonde oder das DIFOTI System zur Praxisreife entwickelt wurden, gelang der Firma KaVo 2013 mit der Diagnocam ein entscheidender Entwicklungsfortschritt hinsichtlich der Diagnosequalität.

Dabei werden die Zähne, seitlich mit zwei speziellen Infrarotlasern durchleuchtet, die einen optimalen Kontrast zwischen gesunder und durch Karies erkrankter Zahnhartsubstanz erzeugen und dadurch das Erkennen kleinster Kariesstellen ermöglichen. Die Anwendung und Diagnosestellung durch das auch als Infrarotlasertransillumination bezeichnete Verfahren ist denkbar einfach und findet in Echtzeit direkt am Behandlungsstuhl statt. Die Bilder werden am PC dargestellt und ausgewertet.

Diagnosen per Röntgen und Infrarotlasertransillumination ergänzen sich gegenseitig. Mit der KaVo Diagnoam kann man die Röntgendiagnose zusätzlich absichern und sogar noch erweitern. So ist es möglich Karies sehr frühzeitig – auch im Gegensatz zum Röntgen in der Aufsicht – zu erkennen und einzuschätzen. Somit kann man sehr früh prophylaktisch, oder minimalinvasiv und dadurch auch schmerzfreier behandeln.

  • Diagnose von Okklusal-, Approximal- und Sekundärkaries
  • Erkennung von Sprüngen und Cracks
  • Sehr frühzeitige Karieserkennung
  • Keine Approximalüberlappung wie beim Röntgen – zweite Ebene zur sicheren Diagnose
  • Bilder können live am Bildschirm angezeigt werden
  • Aktuelle Bilder können mit älteren Aufnahmen verglichen werden
  • Bilder bzw. Videosequenzen können jedem einzelnen Zahn zugeordnet und bearbeitet werden